Bautzen

3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz

06.12.2016 von LN

Heute fand vor dem Schöffengericht des Amtsgerichts Bautzen ein Prozess gegen einen 26jährigen tunesischen Staatsangehörigen Raouf Ben A. statt.
Dem Automechaniker wird vorgeworfen, u.a. Ende Mai 2015 in der Asylbewerberunterkunft an der Macherstraße in Kamenz einen Feuerlöscher von der Wand gerissen zu haben, des Weiteren im August 2015 in diversen Einkaufsmärkten in Kamenz Alkohol und T-Shirts entwendet zu haben sowie am 18.08.2015 in der Damenumkleide der Sporthalle in Kamenz mit einem Messer mit einer Klingenlänge von 13,5 cm auf Polizeibeamten losgegangen zu sein, ohne dass aber jemand verletzt wurde. Die Beamtem waren damals zum Dienstsport dort in der Halle, als eine Putzkraft die Polizisten um Hilfe bat, weil sie während der Reinigung eine Person in den Umkleideräumen festgestellt hatte. Man drängte ihn mit einem Schrauber nach Draußen als er die Beamten mit dem Messer bedrohte. Als 2 der Polizisten dann die Verfolgung aufnahmen um die Personalien festzustellen schleuderte der Angeklagte das Messer in Brusthöhe in Richtung der Polizisten. Das Messer verfehlte sie nur um wenige Zentimeter. Dazu beleidigte er die Polizisten zusätzlich.
 
Bereits am 27.7.2016 fand vor dem Amtsgericht – Strafrichter – in Bautzen eine Verhandlung in dieser Sache statt. 
Das Verfahren wurde aber wegen der auch aufgrund mehrerer Vorstrafen zu erwartenden hohen Straferwartung an das Schöffengericht verwiesen. Dem Angeklagten droht eine mehrjährige Haftstrafe.
Der Angeklagte befand sich wegen dieser Tatvorwürfe in Untersuchungshaft, zuvor musste er noch eine wegen einer anderen Sache einsitzen.
Bei Interpol wird der Angeklagte Raouf Ben A. als drogenabhängiger Intensivtäter geführt. Deswegen wurde er auch in Fußfesseln zur Verhandlung gebracht. 


Der Angeklagte gab die Vorwürfe zu. Er sagte: " Überall auf der Welt darf man nicht klauen. Für die Drogen reicht das Sozialgeld nicht aus, deswegen muss man klauen."

Am 5. September gegen 0:15 Uhr legte der Angeklagte in seiner Zelle in der JVA Görlitz Feuer. Dazu wollte er aber nichts in der Hauptverhandlung sagen. Die Staatsanwaltschaft beschäftigt sich mit diesem Vorfall, dazu wird er sich vermutlich erneut vor Gericht verantworten müssen. 

Er ist in Deutschland einschlägig vorbestraft. 
Die Staatsanwaltschaft forderte eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 6 Monaten, die Verteidigung plädierte hingegen auf 2 Jahre und 4 Monaten. 

Das Schöffengericht verurteilte den Mann zu 3 Jahren Freiheitsstrafe ohne Bewährung. 



3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz
3 Jahre Haft für zahlreiche Straftaten in Kamenz