Lausitz

Achtung: Trickbetrüger per Telefon

10.01.2017 von LN / Polizei Görlitz / Symbolbild

Man kann offenbar gar nicht oft genug vor Trickbetrügern warnen, die es auf Ihr Erspartes abgesehen haben. Immer wieder versuchen Gauner, mit fiesen Maschen zumeist ältere und arglose Menschen zu überrumpeln. Darum appelliert die Polizei: Bleiben Sie aufmerksam und gehen Sie den Betrügern nicht auf den Leim.

Ebersbach-Neugersdorf, OT Neugersdorf, Oststraße
09.01.2017, gegen 13:00 Uhr

Eine 75-jährige Neugersdorferin bat am Montagmittag die Polizei um Rat. Sie hatte einen Anruf erhalten, in dem sich ein Mann als Rechtsanwalt ausgab und vehement die sofortige Zahlung von 1.500 Euro forderte. Der unbekannte Anrufer wollte die Angst der Seniorin ausnutzen, in dem er ihr vorgaukelte, dass sie auf einem großen Schuldenberg säße.

Radeberg, Jagdweg
09.01.2017, gegen 13:10 Uhr

Kurz danach meldete sich eine 81-jährige Radebergerin bei der Polizei. Auch sie hatte einen ominösen Anruf erhalten. Ein unbekannter Mann gab sich als Polizeibeamter aus und fragte, ob sich Bargeld oder Schmuck im Haus befänden. Offenbar versuchte der Täter, ihr Haus am Jagdweg für einen zukünftigen Einbruch oder Trickdiebstahl auszubaldowern.

Hoyerswerda, Dresdener Straße
09.01.2017, 16:15 Uhr

Am Nachmittag rief die Ehefrau eines 78-Jährigen aus Hoyerswerda bei der Polizei an. Bei ihrem Mann hatte sich ein Unbekannter gemeldet, der vorgab, Schulden von mehreren 10.000 Euro eintreiben zu müssen. Der Senior sollte sofort mehrere tausend Euro überweisen. Täte er das nicht, drohte der Anrufer damit, die thailändische Polizei zu informieren. Auch hier versuchte der Unbekannte, mit seiner fiesen Masche den 78-Jährigen in Angst zu versetzen und zu überrumpeln.

In allen drei Fällen reagierten die Senioren goldrichtig: Sie gingen nicht auf die Forderungen ein, machten sich Notizen, beendeten die Telefonate und informierten die Polizei. In keinem der Fälle kam es zu einer Geldübergabe. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den versuchten Betrugsfällen aufgenommen.

Die Polizei appelliert auch an die Angehörigen lebensälterer Menschen: Besprechen Sie im Kreise der Familie derartige Situationen und treffen Sie Regelungen, damit Fremde nicht an das Ersparte Ihrer Angehörigen gelangen. Dazu kann beispielsweise auch gehören, dass größere Geldabhebungen nur im Beisein einer Vertrauensperson erfolgen können.