BAB4

Auf Sattelzug aufgefahren

13.07.2017 von LN

Mittwochmorgen ist auf der BAB 4 zwischen der Anschlussstelle Salzenforst und der Rastanlage Oberlausitz-Nord ein Kleintransporter auf das Heck eines Sattelzuges aufgefahren. Offenbar hatte das Gespann vor einem Stauende gebremst, was der 22-jährige Fahrer des nachfolgenden Renault Master offenbar nicht rechtzeitig bemerkte. Bei der Kollision wurde der junge Mann wie durch ein Wunder nur leicht verletzt. Nach einer ambulanten Behandlung in einem Klinikum konnte er dieses noch am Vormittag wieder verlassen. Der 52 Jahre alte Fernfahrer im Führerhaus des DAF blieb unverletzt. Aus dem Kleintransporter waren infolge des Aufpralls zahlreiche Pakete auf die Fahrbahn gefallen. In diesen befanden sich elektronische Geräte. Ein Havariekommissar schätzte den Schaden an der Ladung auf etwa 170.000 Euro. Der Kleintransporter selbst erlitt Totalschaden. Der Unfallschaden an dem Renault und dem in der Ukraine zugelassenen Sattelzug wurde in Summe mit rund 60.000 Euro beziffert. Zur Unfallaufnahme und Bergung der beiden Lkw blieben beide Fahrspuren in Fahrtrichtung Dresden für kurze Zeit voll gesperrt. Anschließend leitete die Autobahnpolizei den Verkehr in Fahrtrichtung Dresden einspurig an der Unfallstelle vorbei.