Dresden/Prag

Maßnahmen der Dresdner Polizei nach Länderspiel in Prag

05.09.2017 von SN

Nach den Ereignissen während des Qualifikationsspiels zur Fußballweltmeisterschaft 2018 zwischen Tschechien und Deutschland in Prag hat die Dresdner Polizei eigenständig erste Maßnahmen eingeleitet.

Polizeipräsident Horst Kretzschmar: „In erster Linie identifizieren unsere Ermittler Personen, die sich während des Spiels im Prager Stadion aufhielten. Wir gehen damit in Vorleistung für den Fall, dass uns die zuständigen Behörden mit strafrechtlichen Ermittlungen beauftragen.“

Dazu sichten die Ermittler öffentlich zugängliches Bild- und Videomaterial. Im Ergebnis konnten sie bislang 13 Personen aus dem Umfeld der Dresdner Fanszene zweifelsfrei als Stadionbesucher identifizieren. Zwei von ihnen hatten bereits vor dem Spiel Gefährderanschreiben der Dresdner Polizei erhalten.

Horst Kretzschmar: „Da Gefährderanschreiben allein offensichtlich nicht in jedem Fall von einer Anreise abhalten, werden wir zukünftig auch Meldeauflagen als weiteren präventiven Baustein prüfen. Voraussetzung dafür sind allerdings konkrete Erkenntnisse, die eine entsprechende Gefahrenprognose erlauben.“

Ob den identifizierten Personen durch die zuständigen Behörden Straftaten vorgeworfen werden, ist unbekannt.

Beamte der Dresdner Polizei waren nicht in Prag im Einsatz.