BAB4

Polizei fängt Schwan ein

12.10.2017 von LN

Am Teich direkt neben der Autobahn bei Rammenau zieht eine Schwanenfamilie Jahr für Jahr ihre Jungen groß. Im Herbst, wenn diese dann „flügge“ werden, üben diese Starts und Landungen und können auch noch nicht weit fliegen. Aus diesem Grunde passiert es immer wieder, dass sich die Schwäne auf die Autobahn verirren, notlanden und nicht mehr schnell genug wegkommen. Dann wird es für die Tiere und für die Kraftfahrer brenzlig. So mancher Schwan hat dabei im Laufe der Jahre sein Leben gelassen. Am Mittwochvormittag landete ein Schwan auf der Überholspur in Richtung Dresden und watschelte vor sich her. Eine  in der Nähe befindliche Streife eilte dem Tier sofort zur Hilfe. Doch so einfach einfangen – dagegen hatte der Schwan etwas, schließlich liebt er die Freiheit - ließ er sich dann doch nicht. Ein nachfolgender Pkw- sowie Lkw-Fahrer erkannten die Situation rechtzeitig, „sperrten“ mit Warnblinkanlage die „Bahn“ und unterstützten die Fangaktion der Polizei. Erst versuchte der Schwan eine Flucht zwischen die Mittelleitplanken. Aber nach einer kurzen Verfolgung konnte er „vorläufig festgenommen“ werden. Der erfahrene Streifenpolizist und Hobby-Ornithologe Polizeihauptmeister Lutz Fankhänel (58) hielt das Tier fest und verbrachte es mit dem Streifenwagen zum sogenannten Oberteich beim Schloss in Rammenau, wo der Schwan wieder seine Freiheit erlangte. 


Polizei fängt Schwan ein