Görlitz

Erzbischof hat sich ins Goldene Buch eingetragen

03.11.2017 von LN/ Fotos: Stadt Görlitz

Vor der Verleihung des Internationalen Brückepreises der Europastadt Görlitz/Zgorzelec an den emeritierten Erzbischhof von Oppeln, Prof. Dr. Nossol, hat der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege den Brückepreisträger 2017, den Präsidenten der Brückepreisgesellschaft, Herrn Prof. Dr. Willi Xylander und Bischof Wolfgang Ipolt in seinem Amtszimmer empfangen. Im Rahmen der Begrüßung des Preisträgers in Görlitz hat sich Erzbischof em. Prof. Dr. Alfons Nossol in das Goldene Buch der Stadt eingetragen.


Am heutigen Freitagabend vergibt die Europastadt Görlitz/Zgorzelec zum 22. Mal den Internationalen Brückepreis. Wie die Gesellschaft zur Verleihung des Preises ausführt, hat sich der ehemalige Erzbischof von Oppeln Prof. Dr. Alfons Nossol Zeit seines Lebens für einen Brückenschlag zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Nationalität und Glaubens eingesetzt. Dabei wirkte er regional als Bischof seiner Diözese wie international als Mitglied des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen oder als Vorsitzender der Ökumenekommission der polnischen Bischofskonferenz. Nossol sei damit „eine Persönlichkeit, die mit der Authentizität ihres eigenen Lebens und ihrem unbeirrbaren Eintreten für Verständigung und Versöhnung der Völker Europas den kommenden Generationen Vorbild, Ermutigung und Perspektive sein kann.“

Der Festakt zur Verleihung des Internationalen Brückepreises findet heute ab 19:00 Uhr im Gerhart-Hauptmann-Theater der Stadt Görlitz statt. Die Laudatio auf den Preisträger hält der langjährige Vorsitzende des Zentralrates der Katholiken in Deutschland und Wissenschaftsminister des Freistaates Sachsen Prof. Dr. Hans Joachim Meyer. Am Sonnabend, den 4. November 2017 ab 10:30 Uhr veranstaltet die Gesellschaft im Dom Kultury/Zgorzelec das traditionelle Preisträgergespräch, bei dem im Rahmen einer moderierten Diskussion die Bürger der Europastadt Fragen an den Preisträger richten können.