BAB4

Autodieb bekam kalte Füße

09.11.2017 von LN/ Foto: Polizei

Am Mittwochmorgen hat ein 19-jähriger mutmaßlicher Autodieb auf der BAB 4 in der Nähe von Bautzen offenbar kalte Füße bekommen. Aufgrund eines LKW-Unfalls hatte sich in Fahrtrichtung Görlitz zwischen den Anschlussstellen Bautzen-Ost und Weißenberg ein Stau gebildet. Ein Streifenwagen der Autobahnpolizei sicherte das Stauende ab, um herannahende Reisende zu warnen. Ein Autofahrer sprach die Beamten an, dass wenige hundert Meter entfernt ein Ford Mondeo mit Leipziger Kennzeichen in der linken Fahrspur stünde. Ein junger Mann sei herausgesprungen und zu Fuß über angrenzende Wiesen geflüchtet.

Eine Streife der Gemeinsamen Fahndungsgruppe (GFG) Bautzen prüfte das Kennzeichen des Ford. Der Wagen war zu dem Zeitpunkt noch nicht gestohlen gemeldet worden. Während die Zivilfahnder der Kriminalpolizei und der Bundespolizeiinspektion Ebersbach telefonisch den Eigentümer kontaktierten und sich daraus ergab, dass der Kombi in der Nacht in Leipzig an der Georg-Herwigh-Straße entwendet worden war, ergriff eine zweite Streife der GFG Bautzen den 19-jährigen Tatverdächtigen in der Nähe der Ortschaft Litten. Die Beamten nahmen den jungen Mann vorläufig fest. Die Soko Kfz führt die weiteren Ermittlungen. Die Polizei stellte den Ford sicher und bedankt sich bei dem aufmerksamen Reisenden für den zielführenden und schnellen Hinweis.