Dresden - Bundeswehrfahrzeuge brennen zwei Mal

Gleich zwei Mal musste die Dresdener zu Fahrzeugbränden ausrücken. Die Einsatzorte waren unterschiedlich, die Brandobjekte jedoch nicht.

Am Samstag wurde die Berufsfeuerwehr (Wache Albertstadt) zu zwei brennenden Fahrzeugen an die Stauffenbergallee/Ecke Rudolf-Leonhard-Straße gerufen. Unbekannte hatten in der Nähe eines Hotels, zwei am Fahrbahnrand geparkte Fahrzeuge der Bundeswehr in Brand gesetzt. Die Angehörigen der Bundeswehr konnten mit Pulverlöschern bereits erfolgreiche Löschversuche unternehmen. Die Feuerwehr löschte die Brände entgültig ab. Vermutlich waren die Angehörigen der Bundeswehr wegen des Tages der offenen Tür der Bundeswehr in Dresden. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung und sucht dringend Zeugen.

 

Gegen 10.50 Uhr die Bundeswehrautos aus der letzten Nacht erneut. Dieses Mal standen sie bei einem Abschleppdienst an der Kötzschenbrodaer Straße in Flammen. Ein Mitarbeiter wollte beide Fahrzeuge gerade in die Abstellhalle fahren, als aus dem Mercedes-Benz Sprinter Rauch drang. Binnen kurzer Zeit standen beide Autos lichterloh in Flammen. Der Mitarbeiter konnte seine Schlepper mit beiden Fahrzeugen gerade noch vom Hof fahren und verhinderte so noch weitere Schäden. Die Berufsfeuerwehr (Wache Übigau) löschte mit zwei Strahlrohren das Feuer. Die Kameraden setzten Wasser und Schaum ein zur Brandbekämpfung ein. Beide Bundeswehrfahrzeuge brannten aus. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

Tags: Brand