Zittau - 10-Jähriger spielt mit illegaler Pyrotechnik

Am 5. August 2018 ertappte eine Streife der Gemeinsamen Einsatzgruppe Oberlausitz in Zittau einen 10-jährigen Jungen, als er gerade verbotene Böller zündelte.

Die Bundes- und Landespolizisten waren um 14:00 Uhr in der Chopinstraße unterwegs, als sie einen lauten Schuss ähnlichen Knall aus Richtung Weinau hörten. Dort angekommen trafen sie auf einen Jungen, der gerade auf seinem Fahrrad fuhr. Er fing sofort an zu weinen, als die Beamten ihn auf die Ursache des Knalls ansprachen. Er hatte einen Böller gezündet und wurde von einem Mann ermahnt. Als der Junge den Inhalt seines Rucksacks den Polizisten zeigen sollte, kam eine 4er-Packung "XXL Thunder" zum Vorschein. Ein Böller fehlte.

Diese hatte er in Polen auf dem Grenzmarkt gekauft. Hierbei handelte es sich um ungeprüfte Pyrotechnik, die nicht nach Deutschland verbracht werden darf.

Die Beamten informierten die Mutter und übergaben den Jungen. Sie leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz ein. Die Böller wurden sichergestellt.

Tags: Allgemein