Holtendorf - Rentner wurde Opfer von Trickbetrügern

Bereits am Donnerstagnachmittag ist ein 88-Jähriger Opfer von Trickbetrügern geworden. Ein Unbekannter rief den Senior aus Holtendorf an, gab sich als sein Neffe aus und überredete ihn mehrere tausend Euro an einen Boten zu übergeben.

Der ältere Mann ließ sich leider darauf ein und übergab schließlich die geforderte Summe. Erst am Freitag hatte er Kontakt zu seinem richtigen Neffen und der Schwindel kam ans Licht.

Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf und rät noch einmal eindringlich:

 

An unsere älteren Mitbürger, Senioren und Rentner:

 

  • Lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung.
  • Geben Sie keine Informationen oder Daten am Telefon heraus.
  • Seien Sie besonders wachsam bei Telefonanrufen von vermeintlichen Bekannten, Verwandten, Familienangehörigen oder auch von Personen, die sich als Polizisten ausgeben und die plötzlich Geld von Ihnen verlangen.
  • Es gibt keinen Grund, vermeintliche Regulierungen von Schäden oder Unfällen sofort in bar zu begleichen.
  • Übergeben Sie kein Geld an vermeintliche Boten; auch nicht, wenn diese sich als Polizisten vorstellen.
  • Rufen Sie Ihre Verwandten, Familienmitglieder über die Ihnen bekannten Telefonnummern zurück und fragen sie nach.
  • Rufen Sie im Zweifel, ob sich ihre Angehörigen wirklich in einer Notlage befinden, die Polizei auch per Notruf an und melden Sie die Vorfälle, bevor Sie an die Täter etwas übergeben.

 

An die Angehörigen unserer Senioren:

 

  • Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen über diese Anrufe und die Maschen der Betrüger.
  • Treffen Sie bitte bei Zeiten familieninterne Regelungen zu Bank oder Geldgeschäften, falls Ihre lebensälteren Angehörigen altesbedingt nicht mehr voll geschäftsfähig sind.

 

An die Mitarbeiter der Banken und Kreditinstitute:

 

  • Mitarbeiter von Bank- und Kreditinstituten fordert die Polizei auf, bei größeren Bargeldabhebungen von Senioren besonders wachsam zu sein und im Zweifel nachzufragen. Bei Verdacht verständigen Sie über Notruf die Polizei.
  • Wir bitten Sie auch über die Betrugsmasche „Enkeltrick“ zu informieren. Hierbei unterstützen Sie die Präventionsfachberater der Polizei gerne.

Betrugsmasche „Falsche“ Polizisten:

 

  • Die Polizei ruft nie Bürger an, um von Ihnen Geldbeträge zu fordern.
  • Die Polizei nimmt als Bote nie Bargeld entgegen, um vermeintliche Forderungen oder Rechnungen bei Unfällen, Versicherungen oder Krankenhauskosten einzutreiben.
  • Polizeibeamte nehmen keine EC-Karten und schon gar keine PIN entgegen, um von Ihrem Konto Bargeld abzuheben.

Polizeibeamte können sich ausweisen, wenn sie vor ihrer Wohnungstür stehen. Sollten Sie Zweifel haben, fragen Sie über den Notruf der Polizei 110 nach.

Tags: Allgemein