BAB/Weißenberg - Bei Chemnitz geklaut - Bei Weißenberg gestoppt

In den frühen Morgenstunden gelang den Fahndern von Bundespolizei, Zoll und Polizei Sachsen bei Weißenberg die Festnahme eines Fahrers, welcher mit einem gestohlenen BMW in Richtung Polen raste.

Was war passiert?

 

Gegen 2:15 Uhr bemerkte die Halterin eines nicht einmal 2 Jahre alten BMW 320d den Diebstahl ihres PKW im Frankenberger Ortsteil Mühlbach. Über den Notruf informierte die Dame unverzüglich die Polizei.

Nur wenige Minuten später konnten Beamte der Polizeidirektion Dresden das Fahrzeug auf der Bundesautobahn 4 in Richtung Polen feststellen.

Der Fahrer des BMW entzog sich im weiteren Verlauf zwischen Dresden und Bautzen mehreren Anhalteversuchen der Polizei mit hoher Geschwindigkeit. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits mehrere Funkstreifenwagen in die Verfolgung eingebunden.

Beamte der gemeinsamen Fahndungsgruppe von Bundespolizei und Zoll richteten im Bereich der Anschlussstelle Weißenberg eine Kontrollstelle ein. Diese durchbrach der Fahrer des BMW und überfuhr dabei einen Nagelgurt. Er setzte trotz beschädigter Reifen zunächst die Fahrt bis in die Ortslage Wasserkretscham fort. Dort fuhr der Unbekannte mit dem Wagen in ein Grundstück, flüchtete anschließend zu Fuß. Die Besatzung eines hinzugerufenen Bundespolizeihubschraubers entdeckte gegen 03.40 Uhr in einem Waldstück in der Nähe des Grundstückes bzw. bei Malschwitz eine Person.

Ein 20-jähriger polnischer Tatverdächtigen wurde vor Ort festgenommen. Der Mann räumte ein, dass er das Fahrzeug nach Polen bringen wollte und er auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis sei.

Das Fahrzeug wurde sichergestellt, die weiteren Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Görlitz.

Tags: Unfall