Görlitz - Kaninchenstall niedergebrannt

Drei Hasen bezahlten den Brand mit ihrem Leben.

In den Abendstunden eilten Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei zu einem Schuppenbrand in den Gladiolenweg.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand führte der 53-jährige Grundstückseigentümer Trennschleifarbeiten durch. Dabei kam es zum Funkenflug und in der Folge zur Entzündung des in unmittelbarer Nähe befindlichen Kaninchenstalls bzw. Holzlagers. Trotz sofortigen Einsatzes der Feuerwehr griffen die Flammen auf zwei im Nachbargrundstück befindliche angrenzende Garage und die Wand eines Gartenhauses über. Ein Garagenbesitzer konnten seinen darin abgestellten Pkw Opel noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der Kaninchenstall, in welchem zum Zeitpunkt des Brandausbruchs drei Hasen lebten, brannte vollständig nieder. Die Tiere konnten nicht mehr gerettet werden.

Es entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro. Personen wurden nicht verletzt.

Insgesamt befanden sich sieben Fahrzeuge mit 27 Kameraden der umliegenden Freiwilligen Feuerwehren sowie der Berufsfeuerwehr Görlitz im Einsatz. Außerdem entsandte die Integrierte Rettungsleitstelle den Kreisbrandmeister an den Brandort.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Tags: Brand