Dresden - Toter aus der Elbe geborgen

Am frühen Donnerstagnachmittag ist an der Albertbrücke eine Person in der Elbe gesichtet worden. Gemeinsam mit der Feuerwehr konnte ein verstorbener Mann an Land gebracht werden.

Dabei handelte es sich um den 25-jährigen Polen, der seit 01. Mai 2019 vermisst wurde.Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den genauen Todesumständen übernommen.

Am 01.05.2019 suchten seit 14 Uhr die Feuerwehr, die Wasserschutzpolizei, die Wasserwacht und die DLRG nach einem vermissten Elbschwimmer. Ersten Erkenntnissen zufolge soll die Person in der Nähe des Johannstädter Fährgartens im Beisein anderen Personen in der Elbe baden gegangen sein. Kurz soll der Mann nicht wieder aufgetaucht sein.

Mit mehreren Booten und einem Polizeihubschrauber wurde die Elbe abgesucht. Später wurde die Suche ergebnislos abgebrochen. Zum Zeitpunkt des Zwischenfalls befanden sich Kräfte der DRK-Wasserwacht und der DLRG aus ganz Sachsen zu einem Ausbildungstag an der Moritzburger Straße, an der Elbe. Die Helfer schlossen sich sofort mit mehreren Booten der Suche an.

Tags: Allgemein