Bautzen - Nachspielzeit für weihnachtliches Puppenstück

Meister Böck kommt auch im neuen Jahr nicht zur Ruhe. Nachdem das Puppenstück des Museum Bautzen bereits im Dezember ein breites Publikum unterhalten hat, treten die kleinen Akteure auch zu Beginn des Jahres 2018 auf.

Am Sonntag, dem 14. Januar, ist das Stück „Die Versuchungen des Meisters Böck“ um 15.00 Uhr im Museum Bautzen zu sehen. Weitere Vorstellungen finden am Donnerstag, dem 8. Februar, 15.00 Uhr, sowie im Rahmen des Winterferienprogramms statt. Auch am 25. Februar – dem letzten Tag der aktuellen Sonderausstellung – wird das Puppenstück im Anschluss an eine Führung (Beginn: 15.00 Uhr) noch einmal gezeigt.

„Die Versuchungen des Meisters Böck“ begeistern vor allem Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren. Passend zur aktuellen Sonderausstellung steht das 45-minütige Puppenstück ganz im Zeichen des Textils. Dem Schneidermeister Böck wird von der Großindustrie ein verlockendes Angebot gemacht. Aber noch bevor er sich entscheiden kann, findet er sich vor einem seltsamen Gericht wieder, in dem ein wohlbekannter Staatsanwalt illustre Zeugen gegen ihn aufbietet: Die Liste reicht vom Neandertaler bis zur Jungfrau Maria, vom Papst bis zu Kim Jong Il und dem Baron Münchhausen. Was ihm vorgeworfen wird, welche abstrusen Strafen gefordert werden und ob auch Max und Moritz eine Nebenrolle spielen dürfen – all das erfährt das Publikum in dem Puppenstück von und mit Ulrich Schollmeyer.

Tags: Kultur